Freitag, 25. März 2011, 20 Uhr, TV-Heim Stetten.

Lesung mit Lucio Urtubia (Paris) aus seinen Lebenserinnerungen: Baustelle Revolution

Lucio Urtubia wurde 1931 in dem baskischen Dorf Cascante in Navarra geboren, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und wanderte nach seiner Desertion aus der spanischen Armee nach Paris aus, wo er als Maurer und Fliesenleger arbeitete. Dort bekam er Kontakt zu anarchistischen Gruppen und lernte seinen politischen Ziehvater kennen, den legendären Sabaté, der von Frankreich aus den bewaffneten Wderstand gegen die Franco-Diktatur organisierte. Fälschen von Dokumenten, Verstecken von Untergrundkämpfern und illegale Geldbeschaffungsaktionen, unter anderem durch den Druck von Travellerschecks der First National City Bank, spielten fortan in seinem Leben eine erhebliche Rolle.
Vor kurzem hat Lucio Urtubia seine Autobiographie geschrieben, die inzwischen auch verfilmt wurde. Er arbeitet heute noch, im Alter von 80 Jahren, im Kulturzentrum Louise Michel in Paris, das von ihm mit aufgebaut wurde. Auf seiner Deutschlandtour zur Buchvorstellung macht er auch Station in Stetten und erzählt aus seinem ereignisreichen Leben.
Eintritt: 5 Euro.
Weitere Infos unter http://www.assoziation-a.de/neu/Lucio.htm