Montag, 29. März 2010, 20 Uhr, Kulturhaus Schwanen in Waiblingen

Seid glücklich und zahlt das Defizit?
Stuttgart 21 und das Stuttgarter Umland.
Ein Streitgespräch.

Am 2.2.2010 war offizieller Baubeginn des Milliardenprojektes Stuttgart 21, mit dem der denkmalgeschützte Stuttgarter Kopfbahnhof für über 4 Mrd. Euro zu einem unterirdischen Durchgangsbahnhof umgestaltet werden soll.

Zur Homepage von Kopfbahnhof21

Das Kulturhaus Schwanen in Waiblingen und die Allmende Stetten organisieren am Montag, 29.03.2010 gemeinsam ein Streitgespräch unter dem Titel
"Stuttgart21 und die Region - Seid glücklich und zahlt das Defizit?"

Am 2.2.2010 war offizieller Baubeginn der Milliardenprojektes Stuttgart21 (S21), mit dem der Stuttgarter Kopfbahnhof für über 4 Mrd. Euro zu einem unterirdischen Durchgangsbahnhof umgestaltet werden soll. Eine breite Koalition aus Politik und Wirtschaft unterstützt das Projekt und hält den Baubeschluss für unumkehrbar, gleichzeitig nimmt die Zustimmung dafür in der Bevölkerung stetig ab und jeden Montag protestieren Tausende von BürgerInnen dagegen. Die Auseinandersetzung konzentriert sich jedoch weitgehend auf Stuttgart, das Umland bleibt außen vor, obwohl alle Gemeinden der Region Stuttgart in den nächsten 10 Jahren ganz erheblich zur Kasse gebeten werden sollen.
So zahlt z.B. der Verband Region Stuttgart 100 Millionen Euro der Gesamtkosten, die auf die Mitgliedslandkreise der Region umgelegt werden. Auf den Rems-Murr-Kreis entfallen davon 14,8 Millionen. Von dieser Summe bezahlt die Stadt Waiblingen ungefähr 2,13 Mill. Euro, für die Gemeinde Kernen sind es ca. 580.000 Euro. Rechnet man den Einwohneranteil dieser beiden Gemeinden an den Kostenbeiträgen von Land und Bund für S21 hinzu, so sind dies für Waiblingen weitere 4,81 Millionen, für Kernen 1,37 Millionen Euro. (Und dies nur für den Tiefbahnhof, ohne die Kosten für die Schnellbahnstrecke Wendlingen-Ulm).
Bei einem Streitgespräch zwischen OB Matthias Klopfer aus Schorndorf auf der Seite der BefürworterInnen und OB Boris Palmer aus Tübingen als Vertreter der GegnerInnen soll erkundet werden, wo die Vor- und Nachteile von Stuttgart21 liegen und welche Folgen der Baubeschluss für den Rems-Murr-Kreis haben wird, insbesondere auch für die S-Bahn und den Regionalverkehr.
Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Kulturhaus Schwanen in der Winnender Str. 4 in Waiblingen und wird moderiert von Ebbe Kögel von der Allmende Stetten. Der Eintritt beträgt 3 Euro, Jugendliche sind frei.