Allmende

Allmende Stetten

Geschichte und Überblick über die Aktivitäten

 

Die Allmende Stetten wurde am 9. April 2005, dem Todestag des schwäbischen Widerstandskämpfers Georg Elser, gegründet. Seit 2007 ist sie e.V. und seit 2008 vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

In den 5 Jahren des Bestehens wurden 100 Veranstaltungen mit über 5.000 BesucherInnen organisiert.

 

Als Ziele der Vereinsgründung wurden in der Grundsatzerklärung u.a. formuliert: "…politische und kulturelle Veranstaltungen und Aktionen zu organisieren, die sowohl auf die "große" Politik als auch auf die Lokalpolitik Bezug nehmen. Global denken - lokal handeln. Lokal denken - global handeln!"

Der Begriff 'Allmende' leitet sich aus dem althochdeutschen 'algimeiniga' = was allen gemein ist her und bezieht sich auf das in früheren bäuerlichen Gesellschaften übliche Gemeineigentum an Weideland, Wald und Wasser. Die Grundidee des Allmendlandes ist die Verhinderung der Nutzung von Gemeineigentum durch privatwirtschaftliches Profitstreben. Die ehemals agrarische Idee lebt heute in dem Ausdruck "Wissensallmende" weiter. Darunter versteht man zum Beispiel das Betriebssystem Linux und das Internet-Lexikon Wikipedia.

Im Sinne dieser Idee des Gemeinwohls ist Allmende ein programmatischer Name: Wir wollen uns für den Aufbau bzw. die Erhaltung einer Zivilgesellschaft einsetzen, die bewußt gemeinsames, selbstorganisiertes und selbstbestimmtes Handeln von Menschen fördert und unterstützt, die sich auf Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität gründet und die sich in ihrer inhaltlichen Ausrichtung an den Schwachen und Benachteiligten orientiert, als Kontrapunkt gegen die Vereinzelung und die Ellbogenmentalität eines entfesselten, marktliberalen Kapitalismus.

 

Die Allmende-Aktivitäten ruhen auf fünf Säulen:

 

  1. Gespräche unter der Y-Burg, mit Lesungen und Vorträgen zu geschichtlichen und aktuellen politischen Themen. und AutorInnen. Hier hatten wir u.a. Gunter Haug, Wolfgang Schorlau, Josef-Otto Freudenreich, Walter Moßmann, Klaus der Geiger und Jutta Ditfurth zu Gast.

 

  1. Provinzielle Lebenswege, eine Talkshowreihe, in der wir interessante Persönlichkeiten aus dem ländlichen Raum und ihren Lebensweg vorstellen, zum Beispiel Oswald Metzger, Gotthilf Fischer, Boris Palmer, die Sladeks von den Elektrizitätswerken Schönau, Christel Köhle-Hezinger, Niels Kadritzke, Thomas Jorberg (Chef GLS-Bank), Ingrid Eißele und Wolfgang Lieb.

 

  1. Heimatkunde, früher ein Schulfach, in dem den SchülerInnen die Geschichte ihres Heimatortes vermittelt wurde. Unsere Zielsetzung ist ähnlich, nämlich die kritische Erforschung und Darstellung unserer Lokal- und Regionalgeschichte. Unsere Heimatkunde hat mehrere "Wurzeln":
    a) Führungen, Vorträge und Seminare zur Heimatgeschichte
    b) Trockenmauerprojekt Yburg. Ziel dieses 2005 begonnenen Projektes ist es, eines der letzten noch bewirtschafteten Trockenmauergebiete im Remstal in der Weinlage "Pulvermächer", unterhalb der Ruine Yburg, zu erhalten und die uralte Trockenmauertechnik an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Für das Trockenmauerprojekt erhielt Allmende 2006 den Förderpreis des Forums Region Stuttgart im Bereich "Denkmalschutz".
    c) Museumswengert. Im Sommer 2009 haben wir, zur Erhaltung der Biodiversität, unterhalb der Yburg in Zusammenarbeit mit dem Weingut Jochen Beurer einen Weinberg mit mittelalterlichen süddeutschen Rebsorten (z.B. Affenthaler, Heunisch, Schapatna) angelegt, die vom Aussterben bedroht sind. Eine weitere Besonderheit dieses Museumswengerts ist die traditionelle württembergischen Kopferziehung in Dreischenkeltechnik.
    d) Mühlenprojekt und Technikwanderweg. Stetten hat mit der Seemühle eine uralte Getreidemühle, deren Innenleben noch fast vollständig erhalten ist. Ziel dieses Projektes ist der Wiederaufbau des Mühlrades und des Mühlkanals der Seemühle sowie die Anlage eine Technikwanderweges zwischen Stetten und Waiblingen, bei dem - aufbauend auf der Mühlentechnik - die Industrialisierungsgeschichte des Unteren Remstals dargestellt wird.
    d) Dorfgedächtnis. Ein Ton- und Filmprojekt, mit dem wir den Erfahrungsschatz und die handwerklichen und bäuerlichen Traditionen unserer Vorfahren dokumentieren und für nachfolgende Generationen erhalten wollen. Neben ca. 100 biographischen Interviews, die wir bisher geführt haben, wurde 2009 ein erster Dokumentarfilm produziert, "d'Elis bachd" über die Handwerkskunst des Brotbackens im Holzbackofen. Für 2010/2011 sind zwei Filme über den Weinbau in früherer Zeit, über den alten Brauch der "Fasnetskiachla" sowie über die Geschichte der Glockenkelter in Arbeit.

 

  1. Allmende Communale mit Veranstaltungen, Vorträgen und Diskussionen zur Kommunal- und Regionalpolitik. Zu nennen wären hier unsere Reihe "Leben und Wohnen im Alter" sowie die Veranstaltungen zum Thema Stromversorgung/eigene Stadtwerke und zum umstrittenen Großprojekt Stuttgart21.

 

  1. Allmende Internationale beschäftigt sich mit internationalistischen Themen, getreu unsere Mottos "Lokal denken - global handeln" bzw. "Global denken - lokal handeln". Hier hatten wir u.a. den israelischen Filmemacher Peter Overbeck, die italienische Journalistin Giuliana Sgrena und den US-amerikanischen Kriegsdienstverweigerer Agustin Aguayo zu Gast.

 

Daneben gibt es noch Sonderveranstaltungen wie Dialekttheater, Kabarett, Konzerte, Filme und unter dem Motto "Ibrs Land bussiird" einmal im Jahr eine Fahrt zu einer auswärtigen Kulturveranstaltung.

Die bisher am besten besuchte Veranstaltung mit 750 BesucherInnen war 2006 der Auftritt des querschnittsgelähmten Blautopftauchers Jochen Hasenmayer, der mit seinem Mini-U-Boot "Speleonaut" ins Stettener Freibad kam.

 

Stand: Mai 2010

 

 

Kontaktadressen:

 

1. Vorsitzender

Ebbe Kögel, Heidenäcker 1, 71394 Stetten im Remstal, Tel. 07151.368806,

 

2. Vorsitzende

Bärbel Beurer, Birkenstr. 2, 71394 Stetten im Remstal, Tel. 07151.47640,

5 Jahre Allmende - 100 Veranstaltungen - 5.000 BesucherInnen

Am Freitag, 23. April 2010, feierte die Allmende ihr 5-jähriges Jubiläum. Die Festrede hielt der bekannte Stuttgarter Kabarettist und Gründer des Bürgerprojektes Die AnStifter, Peter Grohmann. Am 11. April 2010 konnten wir den 5.000sten Besucher begrüßen. Gratulation an Karl Wilhelm aus der Grüntorstraße.Am kommenden Dienstag, 4. Mai 2010, organisieren wir unsere Veranstaltung Nr. 100.

Wenn Sie per Email-Rundbrief monatlich über alle Allmende-Aktivitäten informiert werden wollen, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht an unsere Kontaktadresse

Allmende Stetten

 

Weiterlesen: Festrede von Peter Grohmann