MB 44-2018 vom 31.10.2018
 
 
Film „Der marktgerechte Patient“
Zusammen mit über 100 Organisationen und Kinos zeigen wir in bundesdeutscher Uraufführung den neuen Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz „Der marktgerechte Patient“ am Do, 8.11.2018, 20 Uhr, Glockenkelter, Obergaß 43 (Hindenburgstraße).
Von den beiden FilmemacherInnen wurden bereits die Dokumentationen „Bahn unterm Hammer“, „Water Makes Money“ und „Wer rettet wen“ mit großem Erfolg in Stetten aufgeführt.
Zum Inhalt: Es gibt zahlreiche Berichte über skandalöse Zustände in den deutschen Krankenhäusern. Erstaunlicherweise fehlt dabei aber fast immer der Bezug auf die wesentliche Ursache dieser Zustände: Die seit 2003 verbindliche Vergütung der Krankenhäuser durch sog. Fallpauschalen (jede diagnostizierbare Krankheit hat einen fixen Preis). Das bedeutet: Wer mit möglichst geringen Personal-, Sach- und Organisationskosten die PatientInnen optimal schnell abfertigt, macht Gewinn – wer sich auf die PatientInnen einlässt und Tarife zahlt, macht Verlust.
Die Einführung der sogenannten DRGs (Diagnosis Related Groups) war der radikale Schritt zur kompromisslosen Kommerzialisierung eines Bereichs, der bis dahin vom Gedanken des Mitgefühls und Fürsorge getragen wurde. Seither wird der Mensch dort, wo er am Verletzlichsten ist, nämlich als hilfsbedürftiger Patient, den gnadenlosen Grundsätzen von Gewinn und Verlust untergeordnet.
Der Film möchte die Folgen dieser Entwicklung aufzeigen. Und auf die Ursachen der unhaltbaren Zustände in den deutschen Krankenhäusern aufmerksam machen, denn nur so sind sie zu verändern. Beschäftigte aus den hiesigen Krankenhäusern berichten dazuhin über ihre Situation.
Gegenwärtige (und zukünftige!) PatientInnen sind dazu herzlich eingeladen, auch die verantwortlichen Politiker und Krankenhausmanager.
Eintritt: 6 €
Vorschau
Di, 13.11., Ev. Gdehaus, Film: "Vorhang auf für Gaza"

 

 

 

 

MB 43-2018 vom 25.10.2018
 
 
Rückblick Japan Backtag
Der 40. Allmende-Backtag war ein Besonderer: zu Gast waren der Bäcker Yasutomo Ihara aus Chiba in der Nähe von Tokyo (siehe: zopf.jp/backstube-zopf) und die Backdozentin Madoka Morimoto aus Sapporo im nördlichen Japan.
Angeleitet von der Allmende-Backexpertin Ingrid Richter und gedolmetscht von der in Fellbach lebenden Japanerin Sachiyo Tanaka waren sie extra aus dem Fernen Osten zu uns gekommen, um hier die Kunst des Backens im Holz- bzw. Steinbackofen zu lernen. Unterstützt wurden sie dabei von einem halben Dutzend Stettener Frauen mit Backerfahrung, die den BesucherInnen die ganze Vielfalt der möglichen Produkte im Holzbackofen zeigten: Schwarz- und Weißbrot, Vollkornbrot aus Dinkel, Emmer-Urkorn und Roggen, Salz- und Zwiebelkuchen, Pizza und Dennede. Dazu Heffåkranz und Apfelkuchen. Ihnen allen vielen Dank. Auch die JapanerInnen zeigten ihre Backkunst: Brötchen, gefüllt mit einer süßen Paste aus roten Azuki-Bohnen.
Angebahnt wurde dieses besondere Ereignis in 2017, als die beiden Japaner bei einem Besuch in Fellbach zufällig in der Zeitung von unserem Backtag lasen und spontan im Backhäusle vorbeischauten. Schon damals kündigten sie an, für ein Backwochenende wiederzukommen. Auch das Fernsehen war da und der SWR berichtete am 18.10. in seiner Sendung „Kaffee oder Tee“ über diesen besonderen Backtag. (Zum Anschauen in der SWR Mediathek eingeben: "Madoka Morimoto").
Nach einem Abstecher nach Paris, wo sie das Backen von Baguette erlernten, sind unsere Gäste nach Japan zurückgekehrt. Fotos von Stetten finden sich auf der Webseite von Frau Marimoto www.atelier-tablier.com unter „Blog“.
 
Vorschau
Do, 8.11. 20 Uhr, Glocke: Film: "Der Marktgerechte Mensch in der Krankenhausfabrik". Von den Regisseuren Leslie Franke und Herdolor Lorenz zeigten wir schon "Water makes Money" und "Wer rettet wen".